Willkommen im Atarimuseum 

Wenn der Name ATARI fällt, denken die Meisten an die klassischen Videospiele oder ihren ersten Computer – meist ein 800XL oder eins der zahlreichen ST-Modelle. Und auch wenn es die Firma als solche schon längst nicht mehr gibt, so ist der Name doch noch immer im Bewusstsein vieler eingebrannt.

Doch Atari war mehr als nur ein Videospiel- und Computerhersteller. Die Firma ebnete den Weg für die heute milliardenschwere Videospielbranche, nutzte oft schon früh und ihrer Zeit weit voraus Technologien, die heute selbstverständlich sind. Amiga, NES und Sega Mega Drive wären alle um ein Haar zumindest in Nordamerika unter der Marke Atari vertrieben worden, hätten nicht jedes Mal wirtschaftliche Umstände dagegen gesprochen. Atari experimentierte mit Holografie, Laserdiscs, Virtual Reality, Multiprozessor-Technologien und Spielsteuerung per Gedankenübertragung, um nur mal einige Beispiele zu nennen. Produkte für die Gesundheitsbranche wurden ebenso entwickelt wie Bildtelefone oder Geräte für die Musikbranche. Unter der Marke Atari erschienen auch Flipper, Jukeboxen, Taschenrechner, Taschen-Datenbanken u.v.m… Personen, die bei Atari mitwirkten, nahmen oft auch danach noch großen Einfluss auf die weitere Entwicklung der Technik – so arbeitete Joe Decuir, der die SIO-Schnittstelle der 8-Bit-Ataris entwickelte, später am USB-Standard mit, und Steve Jobs war vor der Gründung von Apple freier Mitarbeiter bei Ataris Elektroingenieuren.

Tauchen Sie ein in die „fantastische Welt von ATARI“, wie es damals schon im Werbefernsehen hieß. Ich wünsche viel Spaß beim Stöbern :-)

Allen Besuchern wünsche ich ein Frohes Neues Jahr 2019!

Wer auf der Suche nach Foren und Gleichgesinnten ist, dem seien hier noch folgende Links ans Herz gelegt:


 Die letzten drei Änderungen

Derzeit wachsen die Spielelisten (links unter "Software → Atari Spiele" zu finden), es lohnt sich also, immer mal wieder vorbeizuschauen! Derzeit (2.11.18) sind aufgeschaltet bzw. fertig: Atari 2600, Atari 5200, Atari 7800, Atari XL/XE, Atari Lynx, Atari Jaguar, Atari Interactive MS-DOS, Sears Video Arcade sowie die ATARISOFT-Seiten für alle Systeme von Apple II bis TI-99/4A.

Die komplette → Firmengeschichte wurde während der letzten Wochen in wesentlichen Teilen ergänzt und überarbeitet (18. Dezember 2018)

Alle Unterseiten zu den Jaguar-Spielen auf der → Spieleliste sind jetzt verfügbar (2. September 2018)

Der → Jaguar² hat ab sofort wieder eine eigene Seite (27. August 2018)


 Die letzten drei Neuzugänge

Spielmodule Space Invaders (CX2632), Golf (CX2634) und Slot Racers (CX2606) für das Atari 2600 Video Computer System, jeweils in der Originalverpackung (4. September 2018)

Spielmodul Defender (CX5218) für das Atari 5200 System, komplett (11. Juli 2018)

Programmrekorder 410 (2. Version), originalverpackt in Bestzustand (2. Juli 2018)


 Was geschah im Januar?

Veröffentlichungen:
  • 1977: 31121 Dominos (Arcadespiel: Upright)
  • Atari 2600: Space Invaders
  • 1978: Sprint 1 (Arcadespiel)
  • 1980: CX2632 Space Invaders (Atari VCS/2600)
  • 1980: CX2642 A Game of Concentration (Atari VCS/2600) (Bisher: Hunt & Score)
  • 1980: CX2661 Fun With Numbers (Atari VCS/2600) (Bisher: Basic Math)
  • 1980: CXL4009 Computer Chess (Atari 400/800, Steckmodul)
  • 1980: CXL4010 3-D Tic-Tac-Toe (Atari 400/800, Steckmodul)
  • 1980: CXL4011 Star Raiders (Atari 400/800, Steckmodul)
  • 1982: CX2608 Super Breakout (Atari VCS/2600)
  • 1982: CX8121 Macro Assembler and Program Text Editor (Atari 400/800, Diskette)
  • 1982: CX8126 Microsoft BASIC (Atari 400/800, Diskette)
  • 1982: RX8035 Microsoft BASIC (Atari 400/800, Steckmodul)
  • 1983: CX2669 Vanguard (Atari VCS/2600)
  • 1983: 39200 Xevious (Arcadespiel)
  • 1984: 42300 Firefox (Arcadespiel)
  • 1984: CX77 Touch Tablet
  • Atari 5200: Mario Bros.
  • 1984: CX5221 Berzerk (Atari 5200)
  • 1984: CX5247 Mario Bros. (Atari 5200)
  • 1984: RX8034 Pole Position (Atari 400/800/XL, Steckmodul)
  • 1984: RX8042 RealSports Tennis (Atari 400/800/XL, Steckmodul)
  • 1984: RX8043 Ms. Pac-Man (Atari 400/800/XL, Steckmodul)
  • 1984: RX8044 Joust (Atari 400/800/XL, Steckmodul)
  • 1984: RX8053 AtariArtist (Atari 400/800/XL, Steckmodul)
  • 1986: XC11 Programmrekorder
  • 1987: NEOchrome V1.0 (Atari ST)
  • 1987: Crystal Castles (Atari ST)
  • 1988: Microsoft Write (Atari ST)
  • 1988: RX8077 BattleZone (Atari 400/800/XL/XE, Steckmodul)
  • 1989: CX7856 Tower Toppler (Atari 7800)
  • 1989: 720° (Commodore 64/128; Fa. Mindscape)
  • 1989: DOS XE (Atari 400/800/XL/XE, Diskette)
  • Atari Lynx: Shanghai
  • 1989: Star Wars (IBM PC + Kompatible, Commodore 64/128; Fa. Brøderbund)
  • 1990: Badlands (Arcadespiel; Komplettgerät und Umbausatz)
  • 1990: Tournament Cyberball 2072 (Arcadespiel; Nintendo VS-DualSystem Umrüstset)
  • 1991: Mega STE
  • 1991: PA2063 Shanghai (Atari Lynx)
  • 1993: FALCON 030
  • 1993: PA2070 Pit-Fighter (Atari Lynx)
  • 1993: The Humans (Commodore Amiga, x86 PC; Fa. GameTek Mirage)
  • 1996: J9017 Battlemorph (Atari Jaguar CD)
  • 1996: J9055 Baldies (Atari Jaguar CD)
  • 1996: J9069 Myst (Atari Jaguar CD)
  • 1996: J9089 NBA Jam – Tournament Edition (Atari Jaguar)
  • 1996: J9109 Zoop (Atari Jaguar)
  • Atari Jaguar CD: Myst
  • 1996: PC010 Tempest 2000 (MS-DOS CD-ROM, Atari Interactive)
  • 1998: California Speed (Arcadespiel: 25″ Classic Version)
  • 1998: California Speed (Arcadespiel: 33″ Deluxe Version)
  • 1998: Surf Planet (Arcadespiel; Universal-Umbausatz)
  • 2000: Gauntlet – The Dark Legacy (Arcadespiel: 25″; via Midway Games)
  • 2000: Gauntlet – The Dark Legacy (Arcadespiel: 33″; via Midway Games)
  • 2000: Skins Game (Arcadespiel; via Midway Games)

Syzygy Co.
1971
Namensgeber Larry Bryan hat das Projekt Syzygy bereits wieder verlassen, ohne die 100 Dollar zum Startkapital beigesteuert zu haben.


Atari, Inc. & Kee Games, Inc.
1974
Der Name Syzygy wird an Dabney verkauft, nachdem er schon einige Zeit nicht mehr auf Atari-Produkten genutzt wurde. Lyle Rains wird als Elektroingenieur und Spielentwickler bei Kee Games eingestellt. Auf der Amusement Trade Exhibition (ATE) in London präsentiert Atari UK World Cup Football, welches in Frankreich als Coupe du Monde und in den USA als Catch vermarktet werden soll. Hidejuki Nakajima, bisher bei der Japan Synthetic Paper Company, wird General Manager bei Atari Japan, Kenichi Takumi bleibt Präsident der Firma.

1975
Auf der Winter Consumer Electronics Show (CES) in Chicago wird erstmals die Heimversion von Pong präsentiert. Die Entwicklung des Spiels Dodge 'em wird abgeschlossen, das Spiel Pursuit von Kee Games kommt auf den Markt – das ist das letzte Spiel, welches von der Firma Kee Games veröffentlicht wird, alle nachfolgenden Kee Games-Titel werden direkt von Atari unter der Marke Kee Games vertrieben. Atari geht mit Capital Management Services unter Donald Valentine eine finanzielle Partnerschaft ein. Capital Management sagt zu, 600.000 Dollar in Atari zu investieren, dafür solle Valentine im Atari-Vorstand aufgenommen werden.

1976
Atari-Europe kauft am 5. Januar die Fabrik von Socodimex für 700.000 Franc auf, Socodimex bleibt weiterhin Vertriebspartner für Atari-Produkte in Frankreich. Zwei Tage später wird auf der Winter CES in Chicago die Pong-Spielkonsole unter der Modellnummer C-100 erneut vorgestellt. Am 27. Januar werden auf der 32nd ATE in London durch die Cherry Group die Arcadespiele Stunt Cycle (Atari) und Tank 8 (Kee Games) vorgestellt. Das Gebäude am 155 Moffett Park Drive in Sunnyvale wird bezogen.

1977
Atari Video Music Am 13. Januar werden auf der Winter CES in Chicago die Spielkonsole Super Pong Ten und Atari Video Music (Bild) vorgestellt. Bob Whitehead wird der zweite Spieleentwickler im Projekt Stella. Don Osborne wird neuer Regionalmanager für die westlichen Bundesstaaten, er ersetzt Terry Speizer, der die Firma verlässt. Das Spiel Dominos erscheint. Am 17. Januar hält Atari im Marriott Hotel in Santa Clara ein Service-Seminar für den Flipper The Atarians ab, 35 Techniker nehmen daran teil. Am 25. Januar wird der Flipper auf der ATE in London durch die Cherry Group und Atari-Europe erstmals vorgestellt. Atari-Europe präsentiert auf diese Messe auch den Jupiter Phonograph.

1978
Atari Game Brain Console Auf der Winter CES in Las Vegas wird die Game Brain Console samt den Spielen Super Pong, Video Pinball, Stunt Cycle und Ultra Pong sowie dem Modul Video Music vorgestellt. Marktstart ist für Juni geplant, die Konsole soll alle bisherigen Ein-Spiel-Konsolen und das Video Music-System ersetzen. Vorgestellt werden auch die Universal Keyboards (CX-50) für das VCS sowie passend dazu die Module Concentration und Code Breaker. Weitere vorgestellte Titel für das VCS sind Hangman und Starship II. Am 44 Colonial Drive in Piscataway, New Jersey, wird ein Vertriebsbüro bezogen, hier befindet sich auch ein Servicecenter und ein Teilelager. Geleitet wird das Büro von Regionalmanager Howard Rubin. Das Spiel Sprint One erscheint unter der Marke Kee Games. Gene Wise wird Mechanical Engineer/Design Supervisor bei Cyan Engineering. Am 24. Januar werden auf der ATE in London die Spiele Sky Raider, Tournament Table und Competition 8 durch die Cherry Group vorgestellt.

1979
Atari 800 Personal Computer System Donald Kingsborough, vormals bei D.K.Marketing, wird Director of Sales & Marketing, er ersetzt Don Thompson und Mike Shea, die beide die Firma verlassen. Nach der Pressekonferenz in New York im Vormonat werden die Computer 400 und 800 nun ab dem 9. Januar auf der Winter CES in Las Vegas erstmals präsentiert, dazu passend auch die Laufwerke 410 und 810, der Drucker 820 sowie bereits die ersten Softwaretitel. Für das VCS werden sieben neue Spiele gezeigt, außerdem das Handheldspiel Touch Me aus der Electronic Toy & Game Division. Am 19. Januar zieht die Fertigung der Platinen für die Arcadespiele in das Gebäude am 1320 Bordeaux Drive in Sunnyvale um, die Endfertigung der Geräte verbleibt weiterhin in Santa Clara. Nolan Bushnell will gerichtlich gegen seine Versetzung auf einen Beraterposten durch Warner-Manager Manny Gerard vorgehen, entschließt sich dann aber dazu, die von ihm gegründete Firma zu verlassen und alle Anteile zu verkaufen.

1980
Atari 825 Auf der Winter CES werden der Drucker 825, der Akustikkoppler 830 und das Schnittstellenmodul 850, die Computerspiele 3-D Tic-Tac-Toe und Star Raiders und das Programm Calculator vorgestellt. Außerdem werden die VCS-Spiele Space Invaders, 3-D Tic-Tac-Toe, Night Driver, Golf, Circus Atari und Adventure präsentiert, diese sollen alle im ersten Halbjahr 1980 erscheinen. Das VCS-Spiel Basic Math wird in Fun With Numbers, das Spiel Hunt & Score in A Game of Concentration umbenannt. Computer Chess, Star Raiders und 3-D Tic-Tac-Toe für 400/800 erscheinen noch im selben Monat. Auf der IMA in Frankfurt am Main stellt Löwen Automaten das Arcadespiel Asteroids als Cocktail-Version sowie Atari Soccer vor. Am 24. Januar werden die Handheld-Spiele Space Invaders und Super Breakout angekündigt.

1981
Atari Cosmos Holoptic Game Console Zu Jahresbeginn wird die Personal Computer Division in Atari Computer Division umbenannt. Am 5. Januar wird die Tabletop-Konsole Cosmos erstmals angekündigt, ebenso das Remote Control Video Computer System, vier Tage später werden beide Konsolen auf der Winter CES erstmals präsentiert. Der Computer 400 wird nun in zwei Konfigurationen ausgeliefert, mit 8 kB RAM kostett er $499,95, mit 16 kB $630. Auf der CES werden zudem die VCS-Spiele Asteroids, Warlords, Video Pinball und Othello präsentiert. Am 11. Januar wechselt Howard Scott Warshaw von Hewlett-Packard als Spieleentwickler zu Atari. Auf der ATE in London werden ab dem 12. Januar die Arcadespiele Red Baron und Warlords – letzterer als Cocktail-Version – vorgestellt.

1982
Atari VCS: Super Breakout Auf der Winter CES in Las Vegas werden die VCS-Spiele Super Breakout (kommt noch während der Messe in den Handel), Haunted House, Pac-Man, Yars' Revenge und Defender vorgestellt, sie sollen alle noch im ersten Halbjahr 1982 erscheinen. Weitere VCS-Spiele werden angekündigt, darunter Hot Rox, Math Gran Prix, Berzerk, Star Raiders, Adventure I und Adventure II. Das Atari 2700 Remote Control Video Computer System, das im Jahr zuvor vorgestellt wurde, wird derweil als eingestellt bestätigt. Vorgestellt wird auch das Video System X, das die Nachfolge des mittlerweile in die Jahre gekommenen Video Computer Systems antreten soll, auch elf Spiele werden bereits für das System angekündigt. Bis zum Jahresende soll es bereits vierzehn Spiele für die neue Konsole geben. Am 11460 Pellicano Drive in El Paso, Texas, wird die neue 17200 Quadratmeter große Fabrik eröffnet, in der hauptsächlich Videospiele produziert werden sollen. Die bisherige Fabrik 5645 Beacon wird stillgelegt. Die gesamte Coin-Operated Division zieht von ihrem bisherigen Sitz an der 1215 Borregas Avenue in Sunnyvale in ein 5400 Quadratmeter großes Gebäude am 790 Sycamore Drive in Milpitas um, eine neue Fabrik wird gegenüber am 1501 McCarthy Drive errichtet. Der alte Standort wird zum Produktionsstandort für die neue Konsole Video System X umgewandelt. Fernando Herrara erhält am 16. Januar als erster den Star Award Grand Prize der APX für sein Programm My First Alphabet. Star Award Merit-Gewinner sind Ronald und Lynn Marcuse, Sheldon Lennon und Greg Christensen. Für die Computer 400/800 erscheinen Microsoft BASIC (für das Microsoft-Chef Bill Gates eigens nach Sunnyvale gereist ist) und der Macro Assembler and Program-Editor.

1983
Atari 2600: Vanguard Auf der Winter CES werden am 5. Januar mit Alpha Beam, Cookie Monster Munch, Big Bird's Egg Catch, Grover's Music Maker und Oscar's Trash Race samt der dazugehörigen Action Control Base die ersten speziell für Kinder gedachten Videospiele für das 2600 präsentiert, daneben die Spiele Vanguard (erscheint noch im selben Monat), Ms. Pac-Man, Phoenix, Centipede, Galaxian, RealSports Tennis, RealSports Soccer, RealSports Basketball, SwordQuest WaterWorld, Dig Dug und Jungle Hunt, außerdem wird das Spiel Kangaroo sowie weitere Kinder-Videospiele mit Charakteren der Peanuts, der Muppets und aus dem Walt-Disney-Universum angekündigt. Angekündigt werden außerdem der Pro-Line Trak Ball Controller und der Pro-Line Joystick für das System. Für die Konsole 5200 wird der Trak Ball Controller vorgestellt, außerdem die Spiele Countermeasure, Dig Dug, Jungle Hunt, Kangaroo, Pole Position, RealSports Basketball, RealSports Tennis, Space Dungeon und Vanguard. Die Konsole wird zwischenzeitlich mit dem Spiel Pac-Man statt wie bisher mit Super Breakout ausgeliefert. Auf der ATE in London werden die Arcadespiele Xevious aus dem Hause Namco, Popeye von Nintendo und Time Pilot von Konami präsentiert, alle werden in Lizenz von Atari gefertigt und in Europa (Xevious auch weltweit) vertrieben. Die Fabrik in El Paso beginnt mit der Produktion von 5200-Konsolen und in der 1215 Borregas Avenue wird mit der Fertigung der 1200XL-Computer begonnen. Während der Volvo Masters Tennismeisterschaft im Madison Square Garden in New York präsentieren die Atari Home Computer Division und die Association of Tennis Professionals (ATP) das Atari ATP Computer Ranking System und der 800 wird offizieller Computer der ATP. Das Projekt Spring der General Computer Corporation (GCC) wird komplett umgeworfen und in Maria umgetauft, es soll nun eine zur 2600 abwärtskompatible Spielkonsole werden. GCC stellt die Pläne Atari vor, wo das Projekt die vorläufige Modellnummer CX3600 erhält.

1984
Atari Touch Tablet Auf der Winter CES werden erneut zahlreiche Spiele für 2600 und 5200 präsentiert, außerdem wird die Speichererweiterung 1064 für den 600XL vorgestellt. Das Arcadespiel Firefox kommt auf den Markt, ebenso die 5200-Spiele Berzerk und Mario Bros. sowie das Computerspiel Joust. Am Crestwood Plaza in Crestwood, Missouri, wird die vierte Atari Adventure-Niederlassung eröffnet. Gegen Ende des Monats kommt das Touch Tablet samt AtariArtist sowie die Computerspielmodule Tennis, Pole Position und Ms. Pac-Man in den Handel. Die von Jay Miner gegründete Firma Amiga stellt auf der Winter CES das Projekt Lorraine vor. Nur wenige Wochen vorher gab es noch keine fertige Hardware und Amiga stand finanziell am Abgrund. Miner verpfändete sein Haus und Dave Luck verkaufte eins seiner teuren Autos. Der Prototyp Amiga Logo stürzte zudem ständig ab. Noch während der CES verbessern Robert Mical und Dave Luck die Demo mit dem springenden, rot-weiß karierten Ball. Miner, der aus der Entwicklungsphase der Computer 400/800 noch Kontakte zu Atari hat, arrangiert Verhandlungen über eine Lizenzvereinbarung zwischen Atari und Amiga, die ab Februar stattfinden sollen, was von vielen bei Amiga als „Pakt mit dem Teufel“ gesehen wird. GCC muss den Grafikchip GCC-1702 vorerst auf Grund von massiven Fehlern zurückziehen, was zu einer weiteren Verzögerung der Spielkonsole Maria führt.


Atari Corporation, Atari Games Corporation und Tengen, Inc.
1985
Atari 520ST Unter dem Motto Power Without the Price werden auf der Winter CES in Las Vegas vom 5. bis 8. Januar erstmals die Computer 130ST ($399) und 520ST ($599) vorgestellt, die aus dem TTL-Projekt RBP hervorgegangen sind, ein weiteres Modell namens 260ST ($499) wird im Privaten angekündigt. Diese Rechner besitzen den Motorola 68000 Prozessor, der 520ST hat mit 512 kB für diese Zeit unglaublich viel Arbeitsspeicher, eine mit der Maus zu bedienende GEM-Oberfläche und die Fähigkeit, Farbauflösungen darzustellen, was der ein Jahr zuvor erschienene Apple Macintosh nicht konnte. Als Betriebssystem soll das von Digital Research entwickelte The Operating System (TOS) zum Einsatz kommen, das bei Erscheinen zusammen mit dem GEM-Desktop und CP/M-68k im Festspeicher des Systems enthalten sein soll, zusätzlich soll der Computer noch entweder Logo oder BASIC im ROM enthalten. Die Fähigkeiten der MIDI-Schnittstelle werden mit Hilfe eines Casio CZ-101 Synthesizers präsentiert. Ebenfalls vorgestellt werden die Computer 65XE ($99) und 130XE ($149) und der Portable 65XEP ($399), die die XL-Serie ablösen sollen, angekündigt wird zudem der auf Musikanwendungen ausgerichtete 65XEM ($149). An Peripherie werden die Maus STM1, die Monitore SM124 und SC1224 für den ST sowie XM128 und XC1411 für den XE, die Drucker STC504, SMM804, SDM124, XMM801, XDM121, XTM201 und XTC201, die Diskettenlaufwerke SF354, SF324 und XF521 sowie das Modem XM301 vorgestellt. Angekündigt werden die externe Festplatte SH317 ($599) und ein noch unbenanntes 15 MB-Modell, beide sollen im Juni 1985 erscheinen. An Software wird vorgestellt: Silent Butler, Infinity, Shopkeeper, AtariWriter Plus, Song Painter und Atari Tutorial sowie einige Titel, die noch unter Warner Communications entwickelt wurden, darunter The Learning Phone, Proofreader, Crystal Castles und Mario Bros., außerdem das AtariLab Light Module, Skywriter, Millipede, Moon Patrol, Track & Field und Final Legacy. Am 7. Januar wird der eigentlich noch bis 1988 laufende und derzeit bei der Atari Corporation liegende Werbevertrag mit Schauspieler Alan Alda von Warner Communications ausbezahlt. Die Atari (Canada) Corp. nimmt ihre Arbeit auf, geleitet wird sie von Interimsmanager Nicholas Lefevre, Ian Kennedy, vormals bei Commodore, wird Verkaufs- und Marketingleiter. In Frankreich erscheinen La Chasse aux Fautes et La Course aux Hapax und Calcul Algébrique für die 8-Bit-Computer. Namco-America gründet am 10. Januar die AT Games Inc. mit dem Ziel, die noch zu Warner Communications gehörende Firma Atari Games aufzukaufen.

1986
Atari 1040STF Atari France SA nimmt zum 1. Januar die Arbeit an der neuen Adresse 9 rue Sentou in Suresnes auf – der ehemaligen Adresse von Commodore-Vertriebspartner Procep. Auf der Winter CES vom 9. bis 12. Januar wird der 1040STF angekündigt und der 520STM vorgestellt. Geplant ist, dass der 1040STF den 520ST im Fachhandel ablöst, der 520STM soll dagegen in den Massenhandel kommen. Angekündigt wird, dass ab sofort alle neu produzierten ST-Computer mit Ausnahme des in Europa vertriebenen 260ST mit TOS 1.0 im ROM ausgeliefert werden sollen. Ein neuer Farbmonitor unter der Bezeichnung SC1424 soll ab März den SC1224 ersetzen. Die Festplatte SH204 wird erstmals offiziell angekündigt, sie soll ab Juni 1986 für etwa 800 Dollar auf den Markt kommen. Für die XE-Serie werden der Programmrekorder XC11 und die Diskettenversion des Spiels Star Raiders II gezeigt. Atari präsentiert auch wieder die Spielkonsole 7800 sowie erstmals in den USA die Junior-Ausgabe des 2600, für den ST das Spiel Star Raiders. Die Konsole 7800 soll bereits ab März wieder für $79 zusammen mit zwei ProLine-Joysticks und dem Spiel Pole Position II in den Regalen stehen. Neun weitere 7800-Titel werden ebenfalls präsentiert: Deluxe Asteroids, Centipede, Dig Dug, Food Fight, Galaga, Joust, Ms. Pac-Man, Robotron: 2084 und Xevious, angekündigt werden zudem die Lucasfilm-Titel Rescue on Fractalus! und Ballblazer. Die Konsole 2600 soll ab Februar mit einem Joystick und ohne Spiel für $49 angeboten werden. Atari 2600 Atari (Benelux) B.V. bezieht das Gebäude am Hagenweg 7B im niederländischen Vianen. Für die XE-Serie erscheinen in diesem Monat der erst kürzlich vorgestellte Programmrekorder XC11 (nur im Vereinigten Königreich) sowie The Learning Phone. Das ROM-Upgrade des TOS-Betriebssystems für die ST-Computer wird erstmals angeboten. Die Firma Activenture, die in Zusammenarbeit mit Atari ein CD-ROM-Laufwerk entwickelt, benennt sich in KnowledgeSet um. Die Erstausgabe der neuen Zeitschrift Atari Games Players Club erscheint anstelle der eingestellten Coin Connection. Die französische Tochter P.E.C.F. Atari der Atari Holdings in Créteil bei Paris wird geschlossen, deren bisheriger Leiter Peter Richards wechselt zu Metrologie International/Metroservice.

1987
Atari PC Auf der Winter CES vom 8. bis 11. Januar gibt es zahlreiche Neuvorstellungen: Der PC wird nach dem nicht erschienenen Projekt Shakti von 1983 der erste IBM-Kompatible Computer von Atari. Er soll in zwei Versionen auf den Markt kommen: mit CGA/Mono/Hercules-Grafikmodi für $499 und mit zusätzlichem EGA-Modus und Monochrom-Monitor PCM124 für $699. Die PC-Computer sollen mit der Maus PCM1, MS-DOS 3.2, GW-BASIC und dem GEM Desktop sowie weiterer, noch nicht genannter Software ausgeliefert werden. Angekündigt wird zudem eine 20 MB-Festplatte unter der Bezeichnung PCH204. Die zweite große Neuvorstellung ist der Mega ST, einen ST-Computer mit professionellem Ansatz wie beispielsweise einer Erweiterungsmöglichkeit und abgesetzter Tastatur. Den Computer soll es in drei Ausbaustufen geben: mit 1 MB Arbeitsspeicher für $1200, mit 2 MB für $1500 und mit 4 MB für $2000. Passend dazu werden auch der Atari Laser Printer und eine ans Design des Mega ST angepasste Festplatte angekündigt. Die dritte und letzte große Neuvorstellung ist das XE Game System, im Prinzip ein 65XE im Spielkonsolengehäuse ohne eingebaute Tastatur. Die 2600-Konsolen sollen künftig mit Centipede im ROM ausgeliefert werden, was letztendlich jedoch nicht umgesetzt wird. Roy Good, bisher bei Fortune Systems, wird neuer Produktentwicklungsmanager bei Atari, er soll die Entwicklung des noch immer nicht erschienenen 32-Bit-Computers vorantreiben. Atari (U.K.) gründet eine neue Abteilung unter der Bezeichnung Software Test, diese untersteht der Leitung von Les Player. Für den ST erscheinen die Vollversion von NEOchrome sowie das Spiel Crystal Castles. In Spanien wird das Verkaufsbüro Ordenadores Atari S.A. unter der Leitung von Claude Nahum, gegründet.

1988
Atari XE: BattleZone Atari (U.K.) bietet das erste von vier geplanten Desktop-Publishing-Paketen an – für £2400 erhält man einen Mega ST2 samt Laserdrucker SLM804 und der DTP-Software DeskSet. Weitere Systeme, auch mit einem Mega ST4 und High-End-Software, sollen gegen Ende des Monats zu haben sein. Die Atari Corp. (Deutschland) GmbH gewinnt am 5. Januar eine Ausschreibung, wonach sie die Universität Stuttgart mit bis zu 500 Computern ausstatten kann. Für die XE-Serie erscheint das bereits 1983 vorgestellte Spiel BattleZone. Am 27. Januar erscheint Microsoft Write für den ST, es handelt sich dabei um die direkte Umsetzung von Microsoft Word 1.05 Macintosh. Der Laserdrucker SLM804 ist nun auch in den USA zu haben. Atari kauft die Design-Patente Des. 255565 (Design des CX40-Joysticks) und Des. 303127 (Design der CX2600 Junior-Konsole) von Atari Holdings auf. Auf der Winter CES, die vom 7. bis 10. Januar in Las Vegas stattfindet, wird unter der Marke Tengen das Spiel Gauntlet für das Nintendo Entertainment System vorgestellt sowie R.B.I. Baseball angekündigt, Mindscape kündigt eine Umsetzung des Atari Games-Spiels Indiana Jones and the Temple of Doom für das NES an, Milton Bradley eine NES-Version des Spiels Marble Madness. Am 18. Januar erhält Tengen von Nintendo eine Lizenz, um künftig Spiele für das Nintendo Entertainment System herstellen zu können. Voraussetzung ist jedoch, dass alle Spiele bei Nintendo zur Prüfung eingereicht und von ihnen dann auch genehmigt werden müssen. Zehn Tage später legt eine Anwaltskanzlei aus Virginia im Auftrag von Atari Games eine Eidesstattliche Versicherung beim U.S. Copyright Office ab, um an den Quellcode des 10NES-Chips zu gelangen. Als Vorwand wird ein angeblich laufender Prozess vor dem Bezirksgericht von Nordkalifornien angegeben, den es aber nie gegeben hat.

1989
Atari Games: Hard Drivin' Atari und Hartech lösen zum 4. Januar die Lizenzvereinbarung auf, nach der Hartech Taschen- und Tischrechner sowie Taschendatenbanken unter dem Atari-Logo produzieren darf. Die Hartech U.S.A. wird aufgelöst und durch die neue Consumer Products Division der Atari Corporation ersetzt, die vom nun ehemaligen Hartech-Präsidenten David Harris geleitet wird. Sie bezieht Räumlichkeiten an der 8341 East Evans Road, #106, in Scottsdale, Arizona. Mit leichten Veränderungen im Design wird die Rechnerserie nun von Atari selbst produziert. Nintendo reicht am 5. Januar Gegenklage gegen Atari Games auf Grund von Vertragsbruch, Verletzung der Urheberrechte und unlauterem Wettbewerb vor dem Federal District Court in San Francisco ein, außerdem wegen Verschwörung und Betrug. Die an Tengen ausgegebene Lizenz zur Produktion von NES-Spielmodulen wird zurückgezogen. Auf der Winter CES wird angekündigt, dass 1989 mehr als zwanzig neue Spiele für die Konsolen 2600, 7800 und XE Game System auf den Markt kommen sollen, darunter für die 2600 die Titel Road Runner, Double Dunk und Secret Quest, für die 7800 Tower Toppler (erscheint noch im selben Monat), Impossible Mission, Fight Night und Crossbow sowie für die XE-Serie Commando, Airball und Into the Eagle's Nest. Der Softwarehersteller Epyx zeigt auf dieser Messe auch erstmals die Handheld-Spielkonsole Epyx Handy, für die noch Investoren gesucht werden. Nintendo und Sega werden später ablehnen, Atari in das Geschäft mit einsteigen. Tengen stellt die NES-Spiele Super Spring, Rolling Thunder, Tetris und Vindicatorsvor, für die Computer Atari ST, Commodore 64/128 und Commodore Amiga sowie für IBM-Kompatible Rechner werden die Spiele Blasteroids, Rolling Thunder, R.B.I. Baseball, RoadBlasters und Pac-Mania präsentiert. Milton Bradley stellt Marble Madness für das NES vor, Mindscape Gauntlet für den Apple Macintosh sowie 720° für C64/128 und NES. Commodore stellt die Brøderbund-Version des Atari Games-Arcadespiels Star Wars für den Amiga vor. Auf der ATEI in London werden die Arcadespiele Tetris, Splatterhouse und Hard Drivin' präsentiert. Atari 7800: Tower Toppler Mindscape veröffentlicht 720° für Commodore 64/128, Brøderbund bringt Star Wars für PCs und C64/128 in den Handel. DOS XE wird nun nach langer Verzögerung endlich auf den Markt gebracht und ersetzt DOS 2.5. Am 20. Januar werden erstmals die Hotz Box und der Hotz MIDI Translator auf der Winter-NAMM in Anaheim gezeigt. Atari reicht am 31. Januar vor dem Bezirksgericht San Jose eine 250-Millionen-Dollar-Klage gegen Nintendo ein. Laut Atari missbraucht Nintendo seine Monopolstellung, indem die Firma Händler erpresst, entweder Nintendo zu verkaufen oder gar nichts. Als Folge davon würden Spieleentwickler nur noch für Nintendo entwickeln und es Atari und anderen Mitbewerbern schwer machen, an beliebte Titel für ihre eigenen Konsolen zu kommen. Atari-Präsident Sam Tramiel hält diese Praktik für die gesamte Branche, für Entwickler und auch für Kunden für schädlich. Ruud van Nispen wird zum 31. Januar neuer Verkaufsleiter bei Atari (Benelux) und ersetzt Wilfried de Graaf, der die Firma verlässt. Auf der Winter CES werden nichtsdestotrotz ab 7. Januar

1990
Hotz MIDI Translator Auf der Winter CES in Las Vegas werden 25 weitere Spiele für die Lynx-Konsole (auch von Drittanbietern) angekündigt, weitere 35 soll die Schwesterfirma Atari Games auf Basis ihrer Arcadespiele durch ihre Tochter Tengen bereitstellen. Zwei Tage später werden auf der ATEI in London die Arcadespiele Badlands, Klax und Four Trax vorgestellt. Badlands erscheint noch im selben Monat, außerdem wird ein Tournament Cyberball 2072-Umrüstsatz für Arcadespiele im Nintendo VS-DualSystem mit zwei Bildschirmen angeboten. Die Federated Group stellt ihren Betrieb ein, Howard Cohn, bisher CFO und Secretary der Kette, wird entlassen und durch Steven Kawalick bis zur Auflösung der Firma ersetzt. Auf der Winter-NAMM in Anaheim werden unter dem Motto Beyond MIDI. The Next Generation From Atari der Mega und die Stacy samt Hotz MIDI Translator ausgestellt sowie das MIDI Magazine und das MIDI Tasking System vorgestellt. Die Stacy 2 soll in den USA für $2499 auf den Markt kommen, Stacy 4 für $2899. Auf der British International Toy and Hobby Fair, die vom 26. bis 30. Januar stattfindet, wird der Lynx erstmals in Europa vorgestellt, die Konsole soll dort Ende März oder Anfang April auf den Markt kommen. Die Megafile 44 ist nun auch in den USA erhältlich. Das Technologiezentrum in Braunschweig wird geschlossen, Helmut Joswig verlässt Atari Deutschland wieder. Gideon Amir, Gründer der Advanced Semiconductor Technology (AST), wechselt zur israelischen Atari Computers Limited und leitet dort eine kleine Forschungseinrichtung, die effektiv das ehemalige Technologiezentrum in Braunschweig ersetzen soll. Die Einrichtung befindet sich im Gebäude 47/7 Golomb St. in 46 305 Herzliya im Bezirk Tel Aviv. Eran Dariel wechselt von Fortress als Projektmanager zu Atari Computers Limited.

1991
Atari Lynx II Am 4. Januar erwirbt Atari das US-Patent 4445114 (Apparatus For Scrolling A Video Display) von Atari Games. Auf der ATE in London werden vom 7. bis 10. Januar die Arcadespiele Rampart und Mad Dog McCree vorgestellt. Letzteres wird von Atari Games mit Lizenz von American Laser Games produziert und ausschließlich in Europa vertrieben. Auf der Winter CES in Las Vegas wird vom 10. bis 13. Januar eine optisch wie technisch überarbeitete Version der Lynx-Konsole gezeigt, die in zwei Paketen auf den Markt kommen soll: Das Gerät alleine für $99,95 oder im Paket mit Netzteil, ComLynx-Kabel und zwei Spielen inklusive California Games für $149,95. Außerdem wird eine umfangreiche Zubehörpalette, bestehend aus Tragetasche, Gürteltasche, Displayschoner und Autosteckdosen-Adapter angekündigt, auch Netzteil und ComLynx-Kabel sollen künftig auch einzeln angeboten werden. Die immer noch stagnierende Anzahl der Spiele soll bis zum Sommer von derzeit 16 auf 32 Titel steigen, unter den neu angekündigten Spielen sind World Class Soccer, Ninja Gaiden, Blockout, Xybots, Shanghai, Warbirds, NFL Football, Vindicators, Grid Runner, Turbo Sub, Checkered Flag, A.P.B., Scrapyard Dog und Tournament Cyberball. Für die Konsole 7800 werden die Titel Motor Psycho und Alien Brigade angekündigt. Ausgewählten Fachleuten wird der Prototyp der Spielkonsole Panther präsentiert. Für den Portfolio werden ganze vierzehn neue Softwaretitel angekündigt, etliche Titel werden später entweder gar nicht oder nur in Europa erscheinen. Der Mega STE wird bereits ausgeliefert und für den Lynx erscheint das von Mediagenic entwickelte und eben erst vorgestellte Spiel Shanghai. C-Lab und Atari vereinbaren am 18. Januar eine Zusammenarbeit, um Hard- und Software sowie Support bei 50 MIDI-Händlern in den USA anbieten zu können. Atari (Canada) entlässt zum 21. Januar 16 Angestellte, was fast der Hälfte der Belegschaft entspricht. Das Atari Explorer-Magazin wird erneut aufgelegt, Herausgeber ist diesmal John Jainschigg.

1992
Atari SM147 Den Vertrieb der Computer in den USA übernimmt ab sofort eine neu gegründete Computer Division, sie soll die bisher eigenständig operierende Tochter Atari Computer Corporation auf lange Sicht ersetzen. Auf der Winter CES, die vom 9. bis 12. Januar in Las Vegas stattfindet, gibt Atari bekannt, dass das einmillionste Lynx-Spiel verkauft wurde. Inzwischen gibt es 40 Spiele für die Konsole, bis Ende 1992 sollen es 75 werden. Der neue Lynx Sun Visor / Screen Guard wird vorgestellt, ebenso das Battery Pack. Die TOS-Entwicklungsunterlagen sollen der Öffentlichtkeit zugänglich gemacht werden. Auf der Winter NAMM (17. bis 19. Januar in Anaheim) gibt Atari die Gründung der Atari Music Division bekannt, die von James Grunke geleitet wird. Vorgestellt wird auf der Messe der Monitor SM147 und erneut das ST Book. 250 General Electric Service Center sollen künftig die Wartung und Reparatur von Atari-Produkten in den USA und Kanada anbieten. Die Pfandbriefhalter Nathaniel Grey, Bernard Heerey sowie Harlene und Jay Pine beantragen vor dem nordkalifornischen Insolvenzgericht eine sogenannte Unfreiwillige Insolvenz gegen die immer noch existente, aber nicht mehr aktive Elektromarktkette The Federated Group. Die Atari Holdings Inc. geht derweil in der Muttergesellschaft Warner Communications auf. Somit verbleiben noch zwei Firmen mit dem Namen Atari.

1993
Atari Falcon 030 The Humans, eine von GameTek Mirage entwickelte 1:1-Portierung des noch nicht erschienenen Lynx-Spiels Dinolympics, kommt während der Winter CES für Amiga und x86-PC in den Handel und wird für SNES, Game Boy, Genesis/Mega Drive und Game Gear vorgestellt – lediglich die Game Gear-Version wird später nicht erscheinen. In Deutschland wird der Falcon 030 nicht wie geplant in drei, sondern gleich in sechs Ausstattungsvarianten angeboten. Für den Lynx erscheint diesen Monat das Spiel Pit-Fighter. Geoffrey Holmes wird am 25. Januar Senior Vice President Technology und verantwortlich für alle multimedialen Aktivitäten von Time Warner, dazu gehören Warner New Media, die Mehrheitsbeteiligung an Atari Games, das Quantum-Projekt der New York City Cable Group und die Minderheitsbeteiligung an der 3DO Inc. Die Atari Games International (UK) wird aufgelöst.

1994
Atari nimmt erstmals seit 1991 wieder an der Winter CES teil, diese findet vom 6. bis 9. Januar in Las Vegas statt. Ausgestellt wird diesmal rund um die Konsolen Jaguar und Lynx, erstmals wird Tempest 2000 neben Alien vs. Predator und Checkered Flag II vorgestellt, angekündigt werden die Titel Club Drive, DOOM und Tiny Toon Adventures. Für den Lynx werden Raiden, Eye of the Beholder und Ninja Gaiden III: The Ancient Ship of Doom vorgestellt. John Mathieson, Geschäftsführer von Flare II, wird Vice President Advanced Technology (Research & Development), er steht der neu gegründeten Atari Advanced Technology Group vor, die am Jaguar², dem künftigen Nachfolger des Jaguar, arbeiten soll. Die Firma Flare II wird derweil aufgelöst. Pilgrim Beart wechselt von Euphonix als Entwickler in die Atari Advanced Technology Group.

1995
Auf der CES in Las Vegas wird die Jaguar CD-Erweiterung erneut vorgestellt, sie soll noch während der nächsten Wochen für $149 auf den Markt kommen und die Virtual Light Machine enthalten, auch die Spiele Battlemorph, Blue Lightning, Highlander: The Last of the MacLeods, Demolition Man und Creature Shock sollen dann verfügbar sein. Vorgestellt wird das JagLink Interface, mit dem zwei Konsolen verbunden werden können, es soll im Frühjahr für $29,95 in den Handel kommen, erneut vorgestellt werden auch der Jaguar Voice/Data Communicator (unter $150, geplant für Herbst 1995) und das Jaguar VR-Headset, welches zu Weihnachten für etwa $200 zu haben sein soll. Die TWI Games stellt während der CES in Las Vegas im nahegelegenen St. Tropez Hotel die Spiele Kawasaki SuperBike Challenge für Genesis, Super Nintendo und Game Gear, Power Drive Rally für Jaguar, Striker '95 für PCs, Wayne Gretzky and the NHLPA All-Stars für Mega Drive/Genesis, Super Nintendo, PC, Jaguar und als Arcadespiel, Payne Stewart Pro Golf für Mega Drive/Genesis und R.B.I. Baseball '95 für Sega Mega CD und Sega 32X vor.

1996
Atari Interactive Am 2. Januar gibt Atari den Start des Labels Atari Interactive bekannt, unter dem die bereits seit Frühjahr 1995 geplanten Spiele für x86-Computer erscheinen sollen, bereits drei Tage später werden die Spiele Tempest 2000, Baldies, Highlander und Flip Out! auf der Winter CES vorgestellt, weitere Spiele sind geplant. Das dritte Treffen zwischen JT Storage und Atari findet am 8. Januar im Haus der Tramiels statt. Beim Meeting neun Tage später in der JT Storage-Zentrale sind neben den Tramiels, Tandon und Mitchell auch August Liguori (Vorstandsmitglied Atari) und Ms. Walker (JT Storage) anwesend, außerdem Vertreter der Beratungsfirma Wilson Sonsini Goordich & Rosati, P.C. für Atari und ein Vertreter der Beraterfirma Cooley Godward für JT Storage. Hierbei geht es konkret erstmals um eine mögliche Fusion beider Firmen. Von den auf der CES vorgestellten Spielen erscheint einzig das von Llamasoft entwickelte Tempest 2000 auf dem europäischen Markt, eine Demoversion des Spiels wird weltweit zum Download bereitgestellt. Für die Jaguar-Konsole erscheinen im Januar die Spiele Zoop, NBA Jam Tournament Edition, Myst, Baldies und Battlemorph. Zum 17. Januar werden weitere zwanzig Angestellte entlassen. Die Atari Interactive Division wird schon am 17. Januar wieder geschlossen, die übrigen auf der CES angekündigten oder vorgestellten Spiele werden nicht mehr erscheinen. Garry Tramiel kehrt als Geschäftsführer für Nordamerika zu Atari zurück. Das Zwei-Spieler-Universal-Umbauset des Arcadespiels Area 51 kommt auf den Markt.

1998
California Speed kommt als 25″-Classic-Version und als 33″-Deluxe-Version in die Spielhallen, außerdem wird das Gaelco-Spiel Surf Planet als Universal-Umbausatz angeboten. Steve Calfee verlässt Atari Games.


Nachfolgefirmen
1998 – Atari Division (JTS Corporation)
SegaSoft erwirbt von JTS eine Lizenz zur Umsetzung von Battlezone für das HEAT Internet Game Network.

1999 – JTS Corporation
Das Insolvenzgericht des Norddistrikts von Kalifornien wandelt den im Dezember 1998 eingereichten Insolvenzantrag nach Chapter 11 in eine Liquidation nach Chapter 7 des US-Insolvenzrechts um, JTS wird damit abgewickelt.

2000 – Midway Games West, Inc. (Midway Games)
Die von Midway Games West (ehem. Atari Games) entwickelten Arcadespiele Gauntlet: The Dark Legacy (25″- und 33″-Versionen) und Skins Game werden von Midway Games veröffentlicht.

2001 – Atari Interactive, Inc. (Infogrames Entertainment)
Die Muttergesellschaft Hasbro Interactive Inc. wird in Infogrames Interactive Inc. umbenannt., die Atari Interactive Inc. wird ein Tochterunternehmen dieser Firma.

2007 – Midway Games, Inc.
Am 29. Januar wird das Spiel Black Site: Area 51 für den Sommer für PlayStation 3, Xbox 360 und PCs angekündigt.

2008 – Atari Interactive, Inc. (Infogrames Entertainment)
David Gardner wird neuer CEO von Atari Interactive.

2008 – Midway Games, Inc.
Matthew Booty wird Interims-CEO und -Präsident von Midway Games für David Zucker, der die Firma verlässt.

2009 – Midway Games, Inc.
Matthew Booty übernimmt nun auch den Posten des Vorstandsvorsitzenden, nachdem Peter Brown nach nur zwei Monaten hinschmeißt und die Firma verlässt.

2013 – Atari SA
Atari SA und die US-Töchter Atari Inc., Humongous Inc. und California U.S. Holdings Inc. beantragen ein Insolvenzverfahren nach Chapter 11 des US-Insolvenzrechts und nach Buch 6 des französischen Insolvenzrechts. Der Insolvenzantrag für die amerikanischen Firmen wird vor dem U.S. Bankruptcy Court for the Southern District of New York eingereicht.


⇒ Noch mehr zur Atari-Geschichte gibts hier ⇐

Letzte Seitenaktualisierung: 1.1.2019
© 2002-2019 atarimuseum.de