Willkommen im Atarimuseum 

Atarimuseum

Wenn der Name ATARI fällt, denken die Meisten an die klassischen Videospiele oder ihren ersten Computer – meist ein 800XL oder eins der zahlreichen ST-Modelle. Und auch wenn es die Firma als solche schon längst nicht mehr gibt, so ist der Name doch noch immer im Bewusstsein vieler eingebrannt und sind damit auch viele – oftmals Kindheits- – Erinnerungen verbunden.

Doch Atari war mehr als nur ein Videospiel- und Computerhersteller. Die Firma ebnete den Weg für die heute milliardenschwere Videospielbranche, nutzte oft schon früh und ihrer Zeit weit voraus Technologien, die heute selbstverständlich sind. Amiga, NES und Sega Mega Drive wären alle um ein Haar zumindest in Nordamerika unter der Marke Atari vertrieben worden, hätten nicht jedes Mal wirtschaftliche Umstände dagegen gesprochen. Atari experimentierte mit Holografie, Laserdiscs, Virtual Reality, Multiprozessor-Technologien und Spielsteuerung per Gedankenübertragung, um nur mal einige Beispiele zu nennen. Produkte für die Gesundheitsbranche wurden ebenso entwickelt wie Bildtelefone oder Geräte für die Musikbranche. Unter der Marke Atari erschienen auch Flipper, Jukeboxen, Taschenrechner, Taschen-Datenbanken u.v.m… Personen, die bei Atari mitwirkten, nahmen oft auch danach noch großen Einfluss auf die weitere Entwicklung der Technik – so arbeitete Joe Decuir, der die SIO-Schnittstelle der 8-Bit-Ataris entwickelte, später am USB-Standard mit, Amiga-Chefentwickler Jay Miner arbeitete schon an der 2600-Konsole und den ersten Atari-Computern mit, und Steve Jobs war vor der Gründung von Apple freier Mitarbeiter bei Ataris Elektroingenieuren.

Die Marke Atari gibt es zwar auch heute noch – allerdings handelt es sich hier um eine kleine Firma, die bis 2009 Infogrames hieß und sich eher um die kommerzielle Neuverwertung der Atari-Klassiker aus den 1970er und 1980er Jahren auf aktuellen Systemen kümmert oder mit anderen Dingen wie beispielsweise Kryptowährungen experimentiert. Diese Website beleuchtet die Aspekte von der Gründung der Firma Atari im Jahr 1972 bis zur Einstellung des Arcadegeschäfts von Midway Games West im Jahr 2001.

Tauchen Sie ein in die „fantastische Welt von ATARI“, wie es damals schon im Werbefernsehen hieß. Ich wünsche viel Spaß beim Stöbern :-)


Wer auf der Suche nach Foren und Gleichgesinnten ist, dem seien hier noch folgende Links ans Herz gelegt:
 +++ AUFRUF: ATARI-MITARBEITER UND -HÄNDLER GESUCHT +++ 
 Sie sind ehemaliger ATARI-Mitarbeiter oder Händler? Sie haben die ein oder andere interessante Anekdote zu   erzählen? Melden Sie sich gerne unter kontakt@atarimuseum.de 

Letzte Updates
07.07.19: Kalender der Veröffentlichungen: Ab sofort kann man die meisten Veröffentlichungen Ataris und deren Tochter- und Nachfolgefirmen in einem Kalender aufrufen, durch Klick auf den Link Kalender der VÖ im Menü unter der Rubrik Über Atari gelangt man auf das erste Kalenderblatt des Jahres 1971 und kann sich bis 2018 durchhangeln. Die meisten Titel sind anklickbar, bei nicht anklickbaren fehlt noch eine Seite oder sie wird derzeit auf den Seiten des Museums nicht eingeplant (z. B. Veröffentlichungen von Atari SA und Midway Home Entertainment).

03.07.19: ATARIMUSEUM goes INSTAGRAM! Seit kurzem ist neben der bereits bekannten Facebook-Seite auch die Instagram-Seite des Museums freigeschaltet. Ihr erreicht sie unter instagram.com/atarimuseum.de

20.06.19: Die Peripherie-Seite der ST-Serie wurde nochmals überarbeitet und mit einigen Ergänzungen zu den jeweiligen Geräten versehen.


Die letzten drei Neuzugänge
10.07.19: 1040STF (originalverpackt), Mega STE/2 (Schweizer Version), SH205 (originalverpackt), SM124 (originalverpackt), Software: Signum!3, Adimens ST + Dokumentation zu GFA BASIC 3.5 und Signum!2 (Disketten fehlen jeweils), Beta Systems SuperCharter AT-Emulator, 2× STM1-Maus, 1 Mega STE-Tastatur, Bücher: Atari ST Intern, Atari ST: CAD – Praxis mit Campus, Das große Signum! Buch, Der Data Becker Führer: 1st Word, Der Data Becker Führer: GfA BASIC, Das große GfA BASIC Buch, Scheibenkleister (Diskette fehlt), Das GfA-Basic Buch

24.06.19: 260ST, SM124 und STM1, zusammen mit Handbuch des ST, Buch Atari ST für Einsteiger, Originalnetzteil, Drittanbieter-Diskettenlaufwerk Typ EX-320, Schutzhauben für ST und Monitor, ST BASIC, ST Language Disk, Microprose Formula One Grand Prix, F-29 Retaliator, Special Forces, Deathbringer, F-15 Strike Eagle II, Advanced Rugby Simulator, Hard Drivin', Ranarama, Mad Show, Savage und Dark Side sowie die MS-DOS-Spiele Sim City, Hard Drivin', Emmanuelle, 20000 Meilen unter dem Meer, Freedom, Chuck Yeager's Advanced Flight Trainer, African Raiders und Opération Neptune

02.05.19: TTM195, SM124, Keyboard Controllers (CX50), diverse Literatur, Fachzeitschriften und Software, Falcon 4/14-MB RAM-Karte für PS/2-Riegel, Jaguar T-Shirt, Jaguar- und Atari-Kaffeetassen


Was geschah im Juli?


Syzygy Co. Syzygy Company
1971
Ingenieur Ted Dabney verlässt Ampex und wechselt zu Nutting Associates.


Atari, Inc. & Kee Games, Inc. Kee Games  Atari, Inc.
1972
Bushnell hat seine ursprüglichen Pläne für die an Bally zu liefernden Spiele geändert und stellt der Firma am 10. Juli nun ein Hockeyspiel und den Flipper Fireball vor.

1973
Atari-Logo 1973 Regan Cheng wird ein weiterer Industriedesigner. Die Spiele Barrel Pong, Space Race und eine Fiberglas-Version von Pong werden am 7. Juli angekündigt. In London eröffnet eine erste Produktionsstätte der Atari UK und in Salt Lake City wird die Firma Merlin Enterprises als Vertriebstochter gegründet. Space Race erscheint später im Monat unter der Modellnummer VP2. Am 28. Juli ist im Cash Box Magazine erstmals das heute noch bekannte Logo zu sehen, der Schriftzug hat dabei aber noch ein anderes Aussehen. Gestaltet wurde das Logo von George Opperman von der Opperman-Harrington, Inc. Atari beschäftigt bereits etwa 180 Angestellte.

1974
Das Vertriebsnetz im Ausland wurde stark erweitert, neu hinzugekommen sind die Firmen Dale Distributing, New Way Sales Company, Top Vending und Rowecanco Industries Limited für Kanada, die London Coin Machines Limited für England, die Musikvertrieb AG für die Schweiz und die Seevend Automaten GmbH für Westdeutschland und West-Berlin. Gran Trak 10 und Formula K werden ab sofort mit einem Freispielmodus ausgeliefert, bei Formula K wird zudem das Gehäuse umgestaltet. Die Nakamura Seisakusho Co. Ltd., besser bekannt unter dem Kürzel NAMCO, kauft die japanische Produktion der Atari-Geräte für 296 Millionen Yen (ca. 1,2 Millionen Dollar), zahlbar im Oktober 1975, auf, Hidejuki Nakajima wird neuer Leiter von Atari Japan und ersetzt Takumi, der die Firma verlassen hat. Die erst ein halbes Jahr zuvor gegründete Tochter Atari Pacific wird wieder geschlossen. Production Designer Harold Lee verlässt Atari. Kee Games ersetzt das erst kürzlich verbesserte Spiel Formula K durch Twin Racer, Atari bringt das Spiel Trak 10 auf den Markt (in den Niederlanden: Race-Circuit Automaten). Die Magnavox-Klage wird vom Gericht abgewiesen, da es sich um den falschen Gerichtsbezirk handle.

1975
Allen Rosenberg, bislang bei Rowe International, wird Marketing Administrator. Atari reicht am 11. Juli vor dem U.S. District Court for the Northern District of California Patentnichtigkeitsklage gegen Magnavox ein. Das Arcadespiel Goal/4 erscheint und die Spielkonsole Pong erhält von der FCC die Freigabe zum Betrieb.

1976
Atari Super Pong Loren Schof (Coherent Radiation) wechselt als Director of Consumer Operations zu Atari und ersetzt Jim Tubb, der die Firma verlässt. Howard Delman wird als Elektroingenieur eingestellt. George Opperman (Opperman-Harrington Inc.) wechselt als Director of Industrial Design/Design Services zu Atari und ersetzt Chas Grossman, der die Firma verlässt. Grafikdesignerin Evelyn Lim (wechselt von Hewlett-Packard zu Atari) wird Oppermans Assistentin. Das Arcadespiel Breakout erscheint in der Cocktail-Variante, außerdem erscheinen die Arcadespiele Cops n' Robbers und Flyball sowie die Spielkonsole Super Pong. John Anderson (bisher als Controller in der Consumer Games Division) wird Assistant Treasurer.

1977
Steve Hendricks wird als Illustrator eingestellt und das Arcadespiel Starship 1 erscheint. John Vurich wechselt als New Product Manager von National Semiconductor in die neue Personal Computer-Abteilung Ataris.

1978
Atari Video Computer System Das Arcadespiel Smokey Joe, eine Ein-Spieler-Variante des im Monat zuvor erschienenen Spiels Fire Truck, kommt auf den Markt. Rich Moore und Henry Jenkins Junior werden Angestellte in der Coin-Operated Division und der Ingenieursstudent Rob Fulop beginnt in dieser Abteilung ein zehnwöchiges Praktikum. Das Video Computer System wird einem leichten Facelift unterzogen und neu auf den Markt gebracht, die Produktion der heute als sogenannter „Sunnyvale Heavy Sixer“ bekannten Version wird eingestellt. Die Ur-Joysticks vom Typ CX10 werden durch die kostengünstiger zu produzierenden Modelle CX40 ausgetauscht und die Umschaltbox wird gegen eine Box ausgetauscht, die die VHF-Kanäle 2 und 3 ansteuern kann. Die gleichen Veränderungen erfährt das Tele-Games Video Arcade-System, es kommt unter der Artikelnummer 99743 mit dem Spiel Target Fun erneut auf den Markt und löst Artikel 99744 (mit dem Spiel Pong Sports) ab.

1979
Atari VCS: Basic Programming Die Produktion der gesamten TV-Konsolenbaureihe, das heißt die Spielkonsolen mit nur einem fest installierten Spiel, wird eingestellt, die Lagerbestände der zuletzt noch produzierten Konsolen Video Pinball, Ultra Pong, Ultra Pong Doubles und Stunt Cycle werden abverkauft. Quintin Flynn Limited aus Dublin wird neuer Vertriebspartner der Arcade-Produkte in Irland. Charles Paul wechselt von der Anwaltskanzlei Cooley, Godward, Castro, Huddleson & Tatum aus San Francisco als Berater zu Atari. Das VCS-Modul BASIC Programming kommt in den Handel und die Atari Advanced Products Group wird unter der Leitung von Al Alcorn gegründet, mit ihm arbeiten Roger Hector und Harry Jenkins. Die Gruppe arbeitet an neuartigen Spielen, die die Holografie nutzen sollen. Donald Winn wird Präsident der Consumer Division und löst Alcorn in dieser Rolle ab. William Grubb wechselt vom Maschinenhersteller Black & Decker als Vice President Games Sales & Marketing zur Atari Consumer Division, Robert Hovee von der Firma Questor kommt als Vice President Personal Computers Sales & Marketing zur gleichen Abteilung. Grubb und Hovee ersetzen dabei Kingsborough, der zu seiner Marketingfirma zurückkehrt. Eugene Jarvis verlässt die Firma.

1980
In Kanada gibt es mit der J.E.Weatherhead Distributing Limited einen neuen Vertriebspartner für die Arcadeprodukte, in Japan vertreibt neben Namco/Atari nun auch Sega Enterprises die Atari-Produkte. In Norwegen übernimmt den Vertrieb die Firma Lars Berg A/S aus Trondheim. Larry Plummer wechselt von der Firma Heathkit als Personal Computer Systems Director of Engineering zur Consumer Division und ersetzt dort Niles Strohl. Plummer holt dazu noch Carl Goy (ebenfalls Heathkit) zu Atari. Tim McGuinness von Plantronics/Zehntel wird neuer Personal Computer Systems Engineer. Am 22. Juli wird in der damals noch britischen Kronkolonie Hong Kong die Atari Far East Limited gegründet, sie hat ihren Sitz in der Suite 605 im sechsten Stock des Wing on Plaza, Tsimshatsui East, Kowloon. Am 25. Juli gründen die Firmen Atari und The Wong's Electronics Company das Joint-Venture Atari-Wong, geleitet wird die Firma von den bisherigen WEC-Chefs Ben Wong Chung-Mat und Edward Tsui Ying-Chun. Die Fabrik befindet sich im zweiten Stock des King Yip Buildings an der 59 King Yip Street in Kwun Tong, Kowloon.

1981
Atari Centipede Als neuer Vertriebspartner für die Coin-Operated Division kann die Firma Florencia SA aus Sarmiento für Argentinien gewonnen werden. Weitere neue Partner sind Entretenimientos Electronicos Ltda sowie Geyger Maiulath e Hijos aus Santiago für Chile, Raha Auto aus Helsinki für Finnland, Amiro France aus Geneuille für Frankreich, Hommerson Amusements aus Scheveningen für die Niederlande, die Taito Corporation aus Tokyo für Japan, Rosan Sdn. Bhd. aus Penang für Malaysia und Singapur, Lewlesal (Pty) Limited aus Johannesburg für Südafrika, Amiro Automaten aus Münchenstein für die Schweiz und ATA Electronics Limited aus Taipeh für Taiwan. Lars Berg A/S übernimmt zusätzlich zu Norwegen den Vertrieb in Dänemark. Das Spiel Centipede erscheint in den Varianten Cocktail 14″ und Cabaret. Michael Cooper-Hard vom Exidy wird Product Concept Manager bei Cyan Engineering. Die VCS-Programmierer Rob Fulop und Mark Bradley wechseln zu Imagic. Atari kauft die Amplifone Corporation auf und erweitert damit Produktionskapazitäten im Bereich Arcadespiele. Die Fabrik befindet sich im Browsville Compress, Building No. 900 in Brownsville, Texas. Michael Smith, bisher bei Amplifone, wird Fabrikleiter.

1982
Atari VCS: Demons to Diamonds Ted Voss, bisher bei Polaroid, wird neuer Senior Vice President Marketing & Advertising. Das Dade County aus Florida ordert 426 Atari 800-Computer samt Peripherie, es ist die bisher größte Einzelbestellung von Computerhardware bei Atari. Das Atari Cambridge Research Laboratory wird im achten Stock des Five Cambridge Center in Cambridge, Massachusetts, gegründet, die Leitung übernimmt Cynthia Solomon, die von Logo Computer Systems zu Atari wechselt. Das Laboratorium gehört zur Atari Corporate Research-Gruppe. Chris Horseman, bisher bei Centaursoft, wechselt als Vice President Software Engineering in die Atari Home Computer Division und ersetzt Bruce Irvine, der die Firma verlässt und später mit Roger Badertscher die Firma Mindset Corporation gründet. John Powers kehrt auf seinen alten Posten als Leiter der Softwareentwicklung zurück. Atari eröffnet das Video Adventure im Marriotts Great America Theme Park in Santa Clara. Dort sind 88 Atari-Arcadespiele aufgestellt. Die VCS-Spiele Math Gran Prix und Demons to Diamonds kommen in den Handel, ebenso das 400/800-Spielmodul Centipede. Tim McGuinness wechselt zu Romox. Laut InfoWorld wurden 1982 bereits etwa 250.000 bis 300.000 Atari-Computer verkauft. Im Auftrag von Filmregisseur Steven Spielberg und Atari-CEO Ray Kassar beginnt der VCS-Programmierer Howard Scott Warshaw mit der Entwicklung eines Videospiels zum Kinofilm E.T., dieses soll allerdings innerhalb von sechs Wochen fertiggestellt werden. Normalerweise dauert eine komplette Spieleentwicklung zu dieser Zeit etwa ein halbes Jahr.

1983
Atari: Crystal Castles Am 2. Juli wird das zweite Atari Center im The Oaks Shopping Center in Cupertino eröffnet. Die Atari Center werden von der Picodyne Corporation betrieben und von Atari beworben und finanziert. Sara Armstrong wird Leiterin des Centers in Cupertino. Am 7. Juli gibt die Konzernmutter Warner Communications bekannt, das Präsident und CEO Ray Kassar seinen Platz geräumt hat und James Morgan, bislang noch beim Tabakkonzern Philip Morris, am 6. September seine Nachfolge antreten wird. In der Zwischenzeit leitet der bei Warner für Atari verantwortliche Präsident Manny Gerard die Geschäfte. Kassar wechselt als Unternehmensberater in den Mutterkonzern. Der AIMS wird in AtariEd umbenannt und eine Reihe weiterer Lernprogramme angekündigt. Die Produktion des wenig beliebten 1200XL wird nach 105.000 produzierten Einheiten Ende des Monats eingestellt. Russ Haft von Mattel Electronics wechselt zu Atari Software Publishing. Das Arcadespiel Crystal Castles erscheint, ebenso die 2600-Spiele Jungle Hunt und Kangaroo, der Pro-Line Joystick und das Atari-Club-exklusive Modul Atari Video Cube. Die Zusammenarbeit zwischen Atari und Milton Bradley in Sachen Stimmensynthesizer findet ein abruptes Ende.


Atari Corporation, Atari Games Corporation und Tengen, Inc. Atari Corporation  Atari Games Corporation
1984
Die Tramiels New York City, 2. Juli, 4 Uhr: Warner Communications (kurz WCI; vertreten durch Atari Inc. VP Corporate Communications Bruce Entin) und Tramel Technologies Limited (kurz TTL) verkünden den Kauf der Sparten Home Video Game und Computer durch letztere. TTL bekommt zudem das Recht, das Atari-Logo zu nutzen, ebenso darf die Firma die Videospiele, die auf Basis der Arcade-Spiele entstanden, weiterhin vertreiben. Die Mietverträge für die Gebäude 1265 und 1196 Borregas Avenue werden an TTL übertragen. Im übernommenen Inventar befinden sich zudem 100.000 XL-Computer zusammen mit Peripherie sowie 2600-, 5200- und 7800-Konsolen samt Peripherie und Spielen. TTL erhält die administrative Kontrolle über diverse Tochtergesellschaften, die aber allesamt Töchter von WCI bleiben. Aufgekauft werden dagegen auch die Produktionsstätte Atari Taiwan Manufacturing Corporation (ATMC) an der 31 Min-Chu Road in Chu-Wei bei Taipeh und die Atari-Fabrik in Limerick, außerdem gehen die Anteile Ataris am Joint-Venture Atari-Wong Company in Hong Kong sowie am Joint-Venture Atari-PCI Enterprise Pte. Ltd. in Singapur auf TTL über. Tramiel und Partner sichern zu, 75 Millionen Dollar in die neue Firma, die den Namen Atari Corporation tragen soll, zu investieren. WCI erhält für den Verkauf Ataris kein Geld, aber 240 Millionen Dollar in Langzeit-Schuldverschreibungen sowie 32% der Anteile an der Atari Corporation. TTL hingegen erhält zudem das Recht, eine Million Warner-Aktien zum Stückpreis von $22 zu kaufen. Bei WCI verbleiben danach etwa 20% der Firma Atari, darunter die Coin-Operated Games Division (inklusive dem Lizenzrecht, den Markennamen Atari mit dem Zusatz Games weiterhin für die Arcadespiele nutzen zu dürfen) und die AtariTel Division. Außerdem verbleiben bei WCI die Amplifone Corporation, Atari Distributing Inc., Atari Special Projects Inc. samt den Atari Computer Camps und den Atari Club Med Projekten, Atari Electronic Distribution Inc. als Teilhaber der Electronic Publishing Ltd. Bei Warner/Atari verbleiben 1400 einheimische Kräfte, darunter befinden sich allein 1100 Angestellte in der San Francisco Bay Area und weitere 200 in El Paso. Als die Tramiels gegen Mittag mit einer Entourage von zwanzig Leuten nach dem Kauf in der Atari-Zentrale in Sunnyvale ankommen, soll der Pförtner „Attention, Imperial Stormtropps have entered the base!“ (Achtung, Imperiale Sturmtruppen sind in die Basis eingedrungen!) in Anlehnung an die Star Wars-Filme durch die Lautsprecheranlage gerufen haben. Bereits am Mittag wird die komplette Führungsriege Ataris ausgetauscht: Jack Tramiel wird CEO und Vorstandsvorsitzender, sein Sohn Sam Präsident und COO. Mit im Boot sitzen auch Shiraz Shivji (Vice President Advanced Technology),Lee Schreiber, Tramiels andere Söhne Garry und Leonard sowie Greg Pratt. Die Belegschaft bei Atari Inc. erhält die nächsten beiden Tage frei. Am 10. Juli reicht Nicholas Lefevre von Commodore vor dem Chester County Court in Pennsylvania Klage gegen die ehemaligen Commodore-Mitarbeiter Shivji, Morgan, Hoenig und Renn ein, ihnen wird vorgeworfen, beim Wechsel zu TTL wichtige Dokumente von Commodore entwendet zu haben und das darin enthaltene Wissen nun bei TTL einzusetzen. Richter M. Joseph Melody jr. erlässt daraufhin eine einstweilige Verfügung gegen die vier und verbietet ihnen, mögliches Wissen daraus zu verwenden. Die Consumer Division der Atari, Inc. und die Tramel Technologies Limited verschmelzen am 11. Juli zur Atari Corporation. Softwareentwickler von Atari und Digital Research arbeiten gemeinsam an Umsetzungen von CP/M, GEM und der Einsteiger-Programmiersprache Dr. Logo für den noch provisorisch RBP genannten 16-Bit-Computer, der nun der nächste Atari-Computer werden soll. Atari bittet die drei groζen Bereichssender der USA am 16. Juli, die mit der Vorgängerfirma abgeschlossenen TV-Verpflichtungen für das zweite Halbjahr 1984 neu zu vergeben, darunter fällt auch eine 6-Millionen-Dollar-Marketingkampagne mit dem Sender ABC während der kommenden Olympischen Sommerspiele in Los Angeles. Da das wegen des bereits zu geringen Zeitfensters bis zur Ausstrahlung der Werbeblöcke nicht zu 100 Prozent klappt, werden trotzdem Werbespots für Videospiele und Heimcomputer geliefert. Am 23. Juli berichtet die Business Week, dass Atari auch die erst im Mai angelaufene Produktion der Konsole 7800 sowie des Heimcomputers 600XL vorerst eingestellt habe. Bei der WCI-Tochter Atari Inc. soll unterdessen die Fabrik in El Paso geschlossen werden, die Verlagerung der Arcadeproduktion nach Milpitas ist bereits im vollen Gange, die Wiederaufbereitung alter Arcadespiele soll künftig in Sunnyvale erfolgen, die Softwareproduktion nach Taiwan verlegt werden. 1150 der 1400 Mitarbeiter werden entlassen, 300 von ihnen werden von TTL übernommen. John Farrand wird neuer CEO der Atari, Inc. und ersetzt James Morgan, der die Firma wieder verlässt. Charles Paul wird neuer Senior Vice President und General Counsel, Kevin Hayes wird CFO. Dennis Groth verlässt Atari International, er wid durch Steven Chiaramonte als Vice President Finance und CFO ersetzt. Die Umbenennung der Firma in Atari Games Inc. erfolgt am 11. Juli, die Hauptverwaltung dieser Firma wird in den gerade erst verlassenen 790 Sycamore Drive nach Milpitas verlagert, AtariTel verbleibt zunächst an der 1272 Borregas Avenue.

1985
Atari Games: Indiana Jones and the Temple of Doom Am 1. Juli wechselt Donald Thompson von American Educational Computer als Verkaufsleiter zur Atari (U.S.) Corp. Zwei Tage später wird in Sunnyvale die Tochterfirma Tramel Trading Limited gegründet, deren Leitung von Garry Tramiel zusätzlich zu seinem Posten als Vice President Administration von Atari übernommen wird. Der 520ST kommt in den USA mit Maus, Laufwerk SF354 und TOS-Diskette für $799 mit Monitor SM124 bzw. für $999 mit Farbmonitor SC1224 auf den Markt. Andreas Huber wird beim Schweizer Atari-Vertriebspartner SAMA electronics eingestellt. Die Arcadespiele Peter Pack Rat und Indiana Jones and the Temple of Doom werden jeweils als System 1-Komplettgerät und als Umbausatz für System 1-Geräte veröffentlicht. Die Adventure Properties Limited kauft von Atari Holdings die Spielhallenkette Space Port samt ihrer 44 Standorte auf.

1986
In Westeuropa wird der Vertrieb des 260ST bereits wieder eingestellt, stattdessen wird hier nun der neue 520STM verkauft. Atari erhält die weltweit exklusiven Vermarktungsrechte für die Software dBMAN von Versasoft und kündigt ein Lizenzabkommen mit Microsoft an, um die vom Apple Macintosh bekannte Textverarbeitung Write auf den ST zu bringen, diese soll das nicht erschienene GEM Write ersetzen. Atari soll hierbei den Verkauf und die Vermarktung übernehmen, Marktstart soll noch im Oktober 1986 sein. An Software erscheinen diesen Monat DB Master One für den ST und Star Raiders II als Diskettenversion für den XE. 17 Bildungsprogramme für den ST aus dem Hause Arrakis werden angekündigt, es handelt sich dabei um Lernprogramme für Algebra, Geometrie, Statistiken, Trigonometrie, Biologie, Chemie und Physik, sie sind für die siebten bis zwölften Jahrgangsstufen amerikanischer High Schools ausgelegt. Das Arcadespiel Road Runner erscheint, es ist als System 1-Komplettgerät und als System 1-Umrüstset erhältlich. Die Softwarefirma Electronic Arts bringt eine Version des Atari Games-Arcadespiels Marble Madness fär den Commodore Amiga auf den Markt.

1987
Atari Games: A.P.B. Jerry Brown, bisher Vice President und Geschäftsführer der Atari (U.S.), verlässt die Firma. Der Typenraddrucker XDM121 wird nach langer Verzögerung endlich ausgeliefert, auch gelangen erste Exemplare des Mega ST4 in Westdeutschland in den Handel. Während des Sommers kommen die letzten Produkte für die 5200 auf den Markt: das Spiel Gremlins sowie neue Joysticks, die von der erst gegründeten Atari (México) Fabricante, S.A. de C.V. produziert werden. In Schweden wird im Sommer Atari Corp. Sverige AB gegründet, die die Vertriebsaktivitäten in Dänemark, Finnland, Schweden und Norwegen übernimmt, sie bezieht Büroräume an der S-175 in Jarfalla bei Stockholm. Die Arcadespiele A.P.B. und Dragon Spirit (unter Namco-Lizenz) erscheinen auf dem Markt. Die Atari Operations, Inc. wird am 29. Juli als Tochter der Atari Games von der Anwaltskanzlei Irell & Manella gegründet. Ziel der Firma ist es, die Barrel of Fun, Inc. aufzukaufen.

1988
Atari 800XL Nicholas Lefevre verlässt die Firma und Ambrose LaRocco, Präsident der Federated Group, wechselt zur Großhandelskette Costco. Eine Vertragsunterzeichnung, wonach Atari die niemals eröffnete Deauville Mall in Kingwood, Texas (ca. 37.200 m²) zur Computerfabrik umbauen würde, steht kurz bevor. Es wird erwartet, dass Atari die gesamte Computerproduktion bis zum Jahresende von Taiwan nach Kingwood verlagern wird. Vince Giammatteo wird Vice President Manufacturing Operations und ersetzt Joseph Spiteri, der die Firma verlässt. Um die stark gestiegene Nachfrage nach 8-Bit-Computern vor allem im sozialistisch regierten Ostblock decken zu können, werden die Produktion und der Vertrieb des im Jahr 1985 eingestellten Computers 800XL erneut aufgenommen. Das Joint-Venture Atari/Ragtime Enterprises von Atari Games und Bob Snow eröffnet am 3. Juli auf 1950 m² die Spielhalle Commander Ragtime's Midway of Fun, Food & Games im dritten Stock des Church Street Exchange Einkaufszentrums in Orlando, Florida.

1989
Joe Mendolia (Vice President Marketing) und Chris Roberts (Usergroup Coordinator) verlassen Atari (U.S.). Im Laufe des Sommers schließt die Firma Murray Kitchens im irischen Ardfinnan ihre Fabrik, die fünfzehn Mitarbeiter werden von Atari Games Ireland übernommen, die nun auch die Gehäuseproduktion für den europäischen Markt übernimmt. Die Division Sho Graphics wird am 5. Juli gegründet, sie wird den externen Grafikprozessor ShoView für PCs mit SCSI-Interface entwickeln. Auch das Electrical Design Department der Atari Games unter der Leitung von Pat McCarthy wird gegründet. Atari Expo Nummer 25 eröffnet unter der Leitung von Wayne Flurry in der Cloverleaf Mall in Hattiesburg, Mississippi. Auf der SIGGRAPH '89 Conference in Boston stellt die Sho Graphics Division ShoView vor, der Prozessor soll zusammen mit der Grafiksoftware HOOPS aus dem Hause Ithaca Software für unter $12000 angeboten werden. Time Inc. erwirbt 59,3% der Anteile an Warner Communications, der Firmenname wird in Time Warner Inc. geändert.

1990
Atari 2600: BMX AirMaster Während des Sommers verlassen Claude Nahum (Ordenadores Atari S.A.) und Marco Guerra (Atari Italia) ihre Landesgesellschaften, Guerra wechselt dabei zu Vobis Microcomputer. Alistair Bodin wird Softwareentwickler bei Atari (U.K.). Für die Konsole 2600 erscheint im Sommer BMX AirMaster (vorher von TNT Games selbst vertrieben), für die 7800 Mean 18 Ultimate Golf, Ikari Warriors, Mat Mania Challenge, Planet Smashers, Ninja Golf und BasketBrawl. Im Prozess gegen Federated-Gründer Schwartz und Goldman Sachs weist Richter James Ware vom Bezirksgericht Nordkalifornien die Gegenklagen gegen Atari auf Grund von übler Nachrede ab. Elie Kenan, Geschäftsführer von Atari France, wird zusätzlich Geschäftsführer von Atari North America, der die US-Gesellschaft Atari Computer Corporation und die Atari (Canada) Corp. unterstellt sind. Akiva Dar, wechselt von TeleVideo Systems als Vice President Semiconductor zu Atari und ersetzt Elton Southard, der die Firma verlässt. Die Taktfrequenz des Motorola 68030-Prozessors im noch nicht erschienenen TT030 wird von 16 auf 32 MHz erhöht. Der Portfolio wird in Westdeutschland erstmals für 798 DM ausgeliefert. Charles Cherry, ST-TT Applications Manager, verlässt zum 17. Juli die Firma. Paul Welch, bisher Sales & Marketing Manager Atari (U.K.), bleibt Sales Manager, Peter Staddon, bisher bei Reckitt & Colman, wird neuer Marketing Manager von Atari (U.K.). Das Arcadespiel ThunderJaws kommt als JAMMA-Umbausatz in den Handel. Die Atari Operations, Inc. wird in Namco Operations, Inc. umbenannt.

1991
Tengen: R.B.I. Baseball 3 (NES) Für die Konsole 7800 erscheinen die Spiele Motor Psycho, Fatal Run, Alien Brigade, Barnyard Blaster, MeltDown, Scrapyard Dog und Midnight Mutants, für den Lynx die Titel Blockout und Ninja Gaiden. Martyn Gilbert verlässt das Atari Research Centre Cambridge, die Einrichtung wird daraufhin geschlossen. Bob Brodie, bisher Manager des Usergroup Services der Atari Computer Corporation, wird neuer Kommunikationschef der Firma. Das XControl 1.0 Extensible Control Panel für ST/STE/TT wird veröffentlicht, welches das seit 1985 bekannte Kontrollfeld des ST ablösen soll. Am 22. Juli ernennt die Software Publisher's Association das Lynx-Spiel WarBirds zum Topseller bei den Videospielen, es ist das erste Lynx-Spiel, welches in den Charts auftaucht und stieg bereits im Mai auf Platz 5 ein. Derzeit sind 20 Titel für die Konsole verfügbar, bis Jahresende sollen 20 weitere folgen. Am 25. Juli wird der Deal mit Israel zum Bau von Fabriken ersatzlos gestrichen, die Produktion der Hardware wird nun komplett an Drittanbieter abgegeben. In Großbritannien erscheint das 520STE Discovery Xtra Pack für £299. Die Atari Games Game Design Group unter der Leitung von Mark Pierce wird gegründet. Tengen bringt das Spiel R.B.I. Baseball 3 für NES und Sega Mega Drive/Genesis auf den Markt. Mike Nevin wird Geschäftsführer und Vice President Operations von Atari Games Ireland.

1992
Atari Games: Guardians of the 'Hood Während des Sommers erscheinen in Europa für die Konsolen 2600 und 7800 die weltweit letzten Titel aus dem Hause Atari: Für die 2600 erscheinen Fatal Run und Klax, für die 7800 das Spiel Sentinel. Virgin Games veröffentlicht die Spielesammlung Arcade Smash Hits mit Centipede, Missile Command und Breakout für das Sega Master System. Art Morgan wechselt zu Axil Computer, David Schwartz kommt von den Tandy Electronic Research Labs zu Atari. Die Tochter Atari de México, S.A. de C.V. wird geschlossen, deren Leiter Fernando Cabrera entlassen. Eric Cabedoce, technischer Leiter von Atari France, verlässt die Firma. Atari zieht die Berufung gegen das Urteil im Monopolprozess gegen Nintendo am 3. Juli zurück. Nintendo verzichtet dafür auf die Erstattung der Prozesskosten. Im Vereinigten Königreich kommt das Lynx Batman Returns Bundle für £99,99 in den Handel. Alistair Bodin wird neuer Software Development Manager und ersetzt Robert Katz, der zu Electronic Arts wechselt. Alwin Stumpf, Hans Riedl und Norman Kowalewski halten am 8. Juli in der Deutschlandzentrale in Raunheim eine Pressekonferenz zum Falcon 030 ab. Bernie Stolar wird am 17. Juli neuer Executive Vice President Sales & Marketing und Präsident der Entertainment Division, er ersetzt Larry Siegel, der zusammen mit COO Dana Plotkin die Firma verlässt. Ron Smith, bisher bei Wang, wird neuer Executive Vide President Sales & Marketing und Geschäftsführer der Computer Division, er ersetzt Greg Pratt. Im Prozess gegen die Federated-Manager und Goldman Sachs kommt das Gericht am 22. Juli zu dem Urteil, dass Atari von Anfang an gewusst haben muss, dass die Federated Group weit weniger wert war. Die Abweisung der Schadenersatzforderungen seitens Schwartz und Co. wird revidiert und der Fall an das Bezirksgericht zurückgegeben, das die Kosten feststellen soll. Tengen bringt in den USA die Domark-Spiele The Duel und MiG-29 Fighter Pilot für Sega Genesis sowie Prince of Persia und Super Space Invaders für Sega Game Gear in den Handel. Das JAMMA-Kit von Guardians of the 'Hood und die Full-Motion-Deluxe-Version von Moto Frenzy kommen in die Spielhallen.

1993
Atari Lynx: Gordo 106 Microsoft kündigt am 6. Juli die Spielesammlung Microsoft Arcade für ihre Benutzeroberfläche Windows 3.1 an, enthalten sind unter anderem auch die von Atari lizenzierten Spiele Asteroids, Centipede, Battlezone, Missile Command und Tempest. Das Paket soll noch im August auf den Markt kommen. Für den Lynx erscheint Gordo 106. Der Hauptprozess Atari Games et al ./. Nintendo vor dem Bezirksgericht San Francisco kommt zum Abschluss, auch hier wird in allen Belangen zu Gunsten von Nintendo entschieden, das Patent, das für das NES-Sicherheitssystem im Jahr 1989 erteilt wurde, ist rechtmäßig. Die Jury weist eine Klage Nintendos ab, nach der Atari Games die Rechte am Verpackungsdesign von Nintendo verletze. Ein Schadenersatz wird nicht festgelegt. Derzeit stehen noch zwei Prozesse aus.

1994
Beamscope Canada übernimmt zum 7. Juli den Exklusivvertrieb der Jaguar-Konsole in Kanada. Atari und Time Warner Interactive schließen die Lizenzvereinbarung ab, nach der die TWi-Gesellschaft Atari Games die Jaguar-Technologie nun auch für ihre Arcadespiele verwenden kann. Im Gegenzug soll Atari Games die mit dieser Technologie ausgestatteten Spiele auch für die Jaguar-Konsole bereitstellen. Das Arcadespiel T-MEK kommt auf den Markt. Hideyuki Nakajima, Präsident der Atari Games Corporation, erliegt am 11. Juli einem Krebsleiden.

1995
Atari Jaguar: Super Burnout Für den Jaguar erscheint am 5. Juli das Spiel Super Burnout. Nintendo veröffentlicht die von Accolade entwickelte Spielesammlung Arcade Classics No. 1 für den Game Boy mit den von Atari lizenzierten Spielen Asteroids und Missile Command. Atari und Activision kündigen am 17. Juli das Spiel Pitfall: The Mayan Adventure für den Jaguar an, außerdem wird das Atari Action Pak II für PCs angekündigt, in dem die Spiele Air Sea Battle, Breakout, Super Breakout, Space War, Surround, Millipede, Combat, Yars' Revenge, Canyon Bomber, Gravitar, Maze Craze und Night Driver enthalten sind. Der Vertriebsvertrag mit Cosmo in Deutschland wird von Atari zum 28. Juli aufgekündigt. Im europäischen Zentrallager in Vianen beginnt nun der Ausverkauf – von einer Palette SF354-Laufwerken über tausende Portfolio-Speicherkarten bis hin zu Dutzenden ST Books ist alles dabei – ein nagelneuer 800XL kann hier schon für zwanzig Mark gekauft werden.

1996
Am 30. Juli findet um neun Uhr das Meeting in den Büros der Kanzlei Wilson Sonsini Goodrich & Rosati an der 650 Page Mill Road in Palo Alto statt, auf dem die Fusion der Atari Corporation und JTS zur JTS Corporation besiegelt wird. Am Ende des Tages wird Atari von der Börse genommen, JTS übernimmt auch die Mietverträge der Büroräume an der South Matilda Avenue, des Lagers in Santa Clara und des Atari House in Slough. JTS erhält Zugang zu den noch vorhandenen Vermögenswerten Ataris, darunter 15 Millionen Dollar in bar, 55 Millionen Dollar in geistigem Eigentum sowie acht Gebäude in Kalifornien und Texas mit einem Gesamtwert von zehn Millionen Dollar. Der Vorstand der JTS Corporation besteht aus Sirjang Tandon, T. David Mitchell, Jean Deleage, Roger Johnson, Lip-Bu Tan und Jack Tramiel. John Skruch, bisher Leiter der Jaguar-Softwareentwicklung, wird Leiter der Lizenzierungsabteilung Ataris. Im Gegensatz zur Ankändigung vom Februar ist eine Fortführung des operativen Geschäfts der Atari Corporation nicht mehr vorgesehen, alle vorhandenen Mittel gehen in die Laufwerksherstellung der JTS Corporation über. Auch Atari Games wird verkauft: Williams Interactive wird in Midway Interactive, Inc. umbenannt. Alle Anteile und Rechte inklusive der eben gekauften Firma Atari Games Corporation gehen an die Midway Games, Inc., einer weiteren Tochter von WMS Industries, über. Neil Nicastro wird Co-CEO und Präsident der Firma, Louis Nicastro Co-CEO. Dan van Elderen ist nach wie vor Präsident und COO von Atari Games. Am 26. Juli wird Neil Nicastro alleiniger CEO und Präsident von Midway Games.

1997
Die von Digital Eclipse entwickelte Spielesammlung Arcade's Greatest Hits: The Atari Collection 1 kommt für den Sega Saturn auf den Markt. Die britische Tochter Time Warner Interactive (UK) Limited (ehemals Atari Overseas) wird aufgelöst.


Nachfolgefirmen Atari, Inc. Midway Games
2000 – Midway Games West, Inc. (Midway Games)
Nintendo 64: San Francisco Rush 2049 Senior Staff Engineer Mike Albaugh verlässt die Firma, bei der er seit März 1976 tätig war, als sie noch Atari, Inc. hieß. San Francisco Rush 2049 kommt für Nintendo 64 und Sega Dreamcast auf den Markt, ebenso die von Hand Held Games entwickelte Version des Spiels für den Game Boy Color.

2001 – Atari Interactive, Inc. (Infogrames)
Die Spielesammlung Atari Anniversary Edition für PC und Dreamcast wird angekündigt.

2003 – Midway Games, Inc.
Die Midway Arcade Treasures werden am 3. Juli für den Herbst angekündigt, am 11. Juli folgt die Ankündigung des Spiels Area 51 für PlayStation 2 und Xbox für das Jahr 2004.

2005 – Atari Interactive, Inc. (Infogrames)
Atari erwirbt von Activison Lizenzen für die Spiele Pitfall! und River Raid, die auf der nächsten Flashback-Konsole enthalten sein sollen.

2007 – Midway Games, Inc.
Der Launch der Website www.midwayarcade.com erfolgt mit den Onlinespielen APB, Arch Rivals, Cyberball, Defender, Gauntlet 2, Rampage, Rootbeer Tapper, Spy Hunter, Joust, Primal Rage, Super Offroad, Total Carnage, Wizard of Wor und Robotron: 2084.

2009 – Midway Games, Inc.
Ein Insolvenzrichter stimmt am 1. Juli dem geplanten Verkauf der Firma an Warner Bros. Entertainment zu, dieser wird daraufhin am 10. Juli vollzogen.

2013 – Atari SA
Das Battlezone Franchise wird im Zuge des Insolvenzverfahrens der nordamerikanischen Atari-Tochterfirmen am 18. Juli an die britische Firma Rebellion Interactive verkauft. Für die Marke Atari, die Atari Classics und Atari Casino wird kein Käufer gefunden.

2018 – Atari SA
Am 17. Juli kündigt Atari die Veröffentlichung des Spiels Tempest 4000 via Steam für PCs, PlayStation 4 und Xbox One an.


Veröffentlichungen
Jahr Name Art Plattform
1973 Space Race Arcadespiel
1974 Gran Trak 10 (Facelift)
Formula K (Facelift)
Twin Racer
Trak 10
Race-Circuit Automaten
Goal/4
Arcadespiel
Arcadespiel
Arcadespiel
Arcadespiel
Arcadespiel
Arcadespiel
1976 Breakout (Cocktail)
Cops 'n Robbers
Flyball
Super Pong
Arcadespiel
Arcadespiel
Arcadespiel
TV-Konsole
1977 Starship 1 Arcadespiel
1978 Smokey Joe
Video Computer System (Facelift)
Standard Joystick CX40
Driving Controller (Facelift)
Paddle Controller (Facelift)
Video Arcade (Facelift)
Arcadespiel
Spielkonsole

Joystick
Paddle
Paddle
Spielkonsole

VCS

VCS/Video Arcade
VCS
VCS
Video Arcade
1979 Basic Programming Videospiel VCS
1981 Missile Command
Asteroids
Centipede (14″)
Centipede (Cabaret)
Videospiel
Videospiel
Arcadespiel
Arcadespiel
400/800
400/800
1982 Demons to Diamonds
Math Gran Prix
Centipede
Videospiel
Videospiel
Videospiel
VCS/Video Arcade
VCS/Video Arcade
400/800
1983 Crystal Castles
Jungle Hunt
Kangaroo
ProLine Joystick
Atari Video Cube
Arcadespiel
Videospiel
Videospiel
Joystick
Videospiel

2600
2600
2600
2600
1985 PS3000
SC1224 (JVC)
Peter Pack Rat
Indiana Jones and the Temple of Doom
Monitor
Monitor
Arcadespiel
Arcadespiel
ST
ST
1986 520STM
DB Master One
Star Raiders II (Disk)
Road Runner
Computer
Software
Videospiel
Arcadespiel
ST
ST
XL/XE
1987 Mega ST4
Gremlins
Dragon Spirit
A.P.B.
Computer
Videospiel
Arcadespiel
Arcadespiel
ST
5200
1988 800XL (Re-Release)
GATO
Computer
Videospiel
XL
XL/XE
1990 BMX AirMaster
Mean 18 Ultimate Golf
Ikari Warriors
Mat Mania Challenge
Planet Smashers
Ninja Golf
BasketBrawl
ThunderJaws
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Arcadespiel
2600
7800
7800
7800
7800
7800
7800
1991 Motor Psycho
Fatal Run
Alien Brigade
Barnyard Blaster
MeltDown
Scrapyard Dog
Midnight Mutants
Blockout
Ninja Gaiden
XControl 1.0
520STE Discovery Xtra Pack
R.B.I. Baseball 3
R.B.I. Baseball 3
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Software
Computer
Videospiel
Videospiel
7800
7800
7800
7800
7800
7800
7800
Lynx
Lynx
ST/TT
ST
NES
Mega Drive/Genesis
1992 Klax
Sentinel
The Duel
MiG-29 Fighter Pilot
Prince of Persia
Super Space Invaders
Guardians of the 'Hood
Moto Frenzy (Full Motion Deluxe)
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Videospiel
Arcadespiel
Arcadespiel
2600
7800
Genesis
Genesis
Game Gear
Game Gear
1993 Gordo 106
World Rally
Videospiel
Arcadespiel
Lynx
1994 T-MEK Arcadespiel
1995 Super Burnout Videospiel Jaguar
1997 Arcade's Greatest Hits: The Atari Collection 1 Spielesammlung Saturn
1998 Vapor TRX Arcadespiel
2000 San Francisco Rush 2049
San Francisco Rush 2049
San Francisco Rush 2049
Videospiel
Videospiel
Videospiel
N64
Dreamcast
Game Boy Color
2018 Tempest 4000
Tempest 4000
Tempest 4000
Videospiel
Videospiel
Videospiel
PlayStation 4
Xbox One
PC

⇒ Noch mehr zur Atari-Geschichte gibts hier ⇐

Letzte Seitenaktualisierung: 21.7.2019
© 2002-2019 atarimuseum.de